Reisebericht Nummer 6 - Thailand          

@planet_bossi
                          
 

Singapore, 11. Dezember 1999

Thailand

Thailand Reiseroute

 

Elefanten Camp

Thailand, das Land der Elefanten und von Buddha...

Buddha, Buddha...

Es war schoen nach einer gewissen Zeit wieder mal in eine zivilisierte Stadt zu kommen und so genoss ich es, in Chiang Mai ins Kino zu gehen. Ob man es glaubt oder nicht, vor dem Filmbeginn kam ne Aufforderung: Bitte aufstehen - zu Ehren unseres Koenigs! Und es ertoente die Nationalhymne und gleichzeitig erschienen auf der Leinwand Dutzende Portraitfotos des Koenigs.

Dschungel

Doch dann gings Richtung Nordwesten in die Kleinstadt Mae Hong Son wo ich zusammen mit einem Amerikaner ein zweitaegige Dschungeltrekking Tour unternahm. Der Guide lotste uns vorbei an schoenen Spinnen, wir sahen sogar zwei Taranteln, durch den Fluss und Bergauf und weit oben in den Baumkronen hoerten wir ein Rascheln und erblickten einen Affen. Zum Lunch gab es Reis in Kokosnussmilch und dies schoen verpackt in einem Stueck Bananenblatt - lecker! Nach sieben anstregenden Stunden erreichten wir das Dschungeldorf mit 80 Einwohnern - abgeschnitten von der Welt und nur durch diesen Pfad erreichbar... Dort quartierten wir uns beim Schwiegervater unseres Guides ein, in einem schoenen Pfahlbauerholzhaus. Unter dem Haus weiden die Schweine, Huehner und die Hunde. Die Kinder spielen mit kleinen Holzpfaehlen und lassen diese den Abhang hinunter rollen. Gekocht wird in der dunkeln Kueche am Boden und Tische und Stuehle gibt es selbstverstaendlich nicht. Die wohlhabenden haben am Abend Kerzenlicht und die anderen Familien muessen sich mit brennenden Holzfackeln begnuegen. Nach dem Nachtessen gabs Hausgebrannten Reisschnaps und dann gings schon bald zum Schlafen. Um 5:00 Uhr war die Nachtruhe aufgehoben, die Leute beginnen zu arbeiten wenn es hell wird (dies waere definitiv nichts fuer mich).

Sukhotai Ruinen

Bevor es endgueltig in die Grossstadt Bangkok ging, besichtigte ich die Ruinen von Sukhotai und Ayutthaya. Wirklich geschichtstraechtige Plaetze und wunderschoen fuers Auge.

Wat Phra Keo Tempel in Bangkok

In der Weltstadt nistete ich mich im beruehmten Backpackerviertel Kao San Road ein und wartete auf die Ankunft meiner Eltern. Und beim Warten im Flughafen entdeckte ich ein neues Hobby der Englaender - es gibt nun nicht nur Trainspotter sondern seit neuestem auch Planespotter, es hatte tatsaechlich Dutzende von aelteren Herren an den Fenstern, die mittels Fernglas die Flugzeugnummer aufstoeberten und notierten - ein schoenes Hobby, nicht wahr? Ein schoenes Gefuehl, weit weg von zu Hause die Eltern zu empfangen und waehrend den naechsten zwei Wochen herumzufuehren. Wir wussten viel zu erzaehlen und ich hatte zum zweiten male "gluscht" auf eine Roesti und so gings an einem Abend in ein Schweizer Resti. Nach zwei wirklich erlebnisreichen Tagen in der "versmogten" Metropole gings wie die Backpackers mit dem Zug in der zweiten Klasse Richtung Sueden. Wir machten einen Zwischenstop in der Mitte und feierten mit einem feinen Fischessen meinen Gebi in einem Resti am Meer.

Rai Lay Beach naehe Krabi

Nach einer witzigen und anstrengenden Zugsfahrt erreichten wir Krabi. Dort gings jeweils mit nem kleinen Fischerboot zu einem wunderschoenen Strand, umgeben von traumhaft schoenen Felsformationen - ideal zum Sportklettern! In einem dieser Huegel befand sich eine Salzwasserlagune und so gings auf Erforschungstour. Zuerst 100 Hoehenmeter "aufi" und dann erreichten wir ein kleines Dschungeltal - herrlich, mit riesigen Baeumen, Palmen und allerlei Pflanzen. Doch dann kam der Schock, der Abstieg zur Lagune auf Meereshoehe erwies sich als aeusserst kritisch und steil. Doch dank Seilen und Klettererfahrung meisterten wir dieses Hindernis und erblickten diese einzigartige grosse Lagune vor uns, umgeben rundum von von Felswaenden. Nach einem langen Schwumm gings wieder zurueck zum Beach und dort fang ich mir bei der letzten Abkuehlung 9 Seeigelstiche im Oberschenkel ein. Nun, halb so schlimm, nach einem interessanten ambulanten Spitalaufenthalt in Krabi war alles wieder in bester Ordnung!

Marine Park

Die letzten Tage verbrachten wir im touristischen Ko Samui am Chaweng Beach mit Baden und Faulenzen. Der Abschied von meinen Eltern fiel mir schwer und ich hatte das erstemal Heimweh. Am naechsten Tag gings mit einem Speedboat Richtung Ko Tao, da es ziemlich stuermisch war und es einen hohen Wellengang hatte, wurde die Haelfte der Passagiere seekrank... nun, jedenfalls hatten wir nach der geglueckten Bootsfahrt was zu lachen. Zusammen mit ner Norwegerin gings an einen wunderschoenen kleinen Strand mit beinahe keinen Touris. Die einfach eingerichteten Bungalows waren direkt am Meer. Die netten Leute, das super Essen, ein Schnorchelparadies und die schoene Bucht - das Paradies!!! Dann entschloss ich mich einen Tauchkurs zu machen, echt fantastisch und ich kann dies wirklich nur jedem empfehlen - die Unterwasserwelt ist soooo schoen...

Eine wunderbare Buddha Statue?

 

  (c) Bosshard Stefan, Obertor 35, CH-8400 Winterthur